Ministerin Giffey für stärkere Aufmerksamkeit für Pflegende Angehörige

03.09.2019 - 06:10

Ministerin Giffey für stärkere Aufmerksamkeit für Pflegende Angehörige

"Drei von vier Pflegebedürftigen in Deutschland werden zu Hause versorgt, die meisten von ihren nahen Angehörigen. Das ist eine Leistung, die nicht hoch genug geschätzt werden kann.

Wir sollten die Aufmerksamkeit viel stärker auf die pflegenden Angehörigen lenken und die bessere Vereinbarkeit von Pflege und Beruf als wichtige Zukunftsaufgabe für Deutschland begreifen. Neben dem bereits bestehenden Anspruch auf Familienpflegezeit brauchen wir dafür neue Ideen. Deshalb prüfen wir gerade, wie ein Konzept für ein Familienpflegegeld aussehen könnte: Eine Art Lohnersatzleistung analog zum Elterngeld, das über einen gewissen Zeitraum gezahlt wird und ermöglicht, dass pflegende Angehörige weiter im Beruf bleiben können. Darüber sollten wir breit diskutieren. Eine gute Möglichkeit dazu ist unsere Fachtagung am 17. September, bei der auch der unabhängige Beirat für die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf seine Handlungsempfehlungen vorstellen wird. Klar ist schon jetzt: Pflegende Angehörige sind wichtige Stützen in Familien und für die Gesellschaft und haben eine stärkere Unterstützung verdient."

Dr. Franziska Giffey